Post Wiener Aktionismus

Scroll down to content

Eine IKONISCHE und LINGUISTISCHE WENDE des 21 Jahrhundert

Wer A sagen kann…

PROJEKT A.1

Kulturarbeit: Multiple Orgasmen.

Der 3.Frühling

Spatenstich für eine Gleichstellung 

Der ‚3. Frühling‘ – beginnt mit der Suche nach einem Bordell, nach Jungs (ab 18!) und nach Freierinnen.  Hier wird der weibliche Orgasmus und der männliche Körper in den Fokus gestellt ala #tokiostyle

Jungs (ab 18!) können sich unter postwieneraktionismus@gmail.com im Betreff #3frühling bewerben.

PROJEKT A.2

Gemeinsam rituell Verkehren

Der 1. Wiener Nutten Chor

Frivole Lieder der 20er und 30er werden ausgearbeitet und mit performativen Elementen zur Aufführung gebracht. Frauen und Jungs (ab 18!) können sich unter #wienernutten im Betreff postwieneraktionismus@gmail.com bewerben.

—————————————————————————————————————-

muss auch U sagen…

Projekt B.1 

Aufklärungsarbeit: Frauenhass / Frauenhaus

Papa-razzi

ala Post Wiener Aktionismus

Papa-razzi arbeiten meist für Boulevard-Politikpartein mit faschistischen Eigenschaften (FPÖ in Österreich, AFD in Deutschland, etc.) Ihr Beruf ist umstritten: Einerseits wird die Notwendigkeit der freien Berichterstattung, besonders über Frauen, Kinder und ‚Ausländer‘ , im Zusammenhang mit der Pressfreiheit verteidigt. Andererseits gilt die „Arbeit“ der Papa-razzi meist als „unrechtmäßiges Eindringen … in Privatsphären“ und als grundsätzlich unethisches Verhalten.

(Quelle: Wikipedia / Paparazzi –  Bernd Graff schrieb 2014 in der Süddeutschen Zeitung: )

„Paparazzi-Fotos verdanken sich Grenzüberschreitungen und Kontrollverlusten, Tabubrüchen und Persönlichkeitsverletzungen – und einem eigentlich geächteten Voyeurismus.“[3]

PROJEKT B.2

Aufklärungsarbeit: Pädophilie

What your mother doesn’t tell you…

you son of a Fritzl!

virtuelle Realität

Kein Täter werden

 

Kein Täter werden Blog

Schicksal und Herausforderung

Zeit zum Aufwachen

 

Können Frauen Täter sein?

Pädophile Mütter

Der Kurzfilm #dasversteckteleben wird zum Thema #pädophilie und #frauen im Sommer 2019 ausgearbeitet, verfilmt und vorgestellt.

Wien, Juni 2018